Attraktivität einfach selbst beeinflussen – ohne Diät oder Schönheits-OP

 

Als wie attraktiv empfindest du dich selbst?

a) Ich trage permanent eine Wurstkette um den Hals, damit wenigstens Hunde mit mir spielen.

b) Passt schon.

c) Ich bin (eine) Bombe!

 

Egal, wie du antwortest – bemerkst du, dass du ein Urteil über dich selbst gefällt hast?

Du hast dich eingeordnet. Und das spiegelt sich im Außen wieder.

Alles, was du im Inneren denkst und fühlst, zeigt sich im Außen.

Wir Menschen wurden falsch „konfiguriert“: Wir meinen, etwas ist so oder so. (unsere Meinung = unsere Wahrheit)

 

Ein Beispiel:

Mein Partner sagte zu mir: „Du siehst heute aber gut aus.“ -> Und schon startete mein Gedankenkarussell:

Wenn ich gut drauf war:
„Klar, hab ja auch ein neues Shirt an, eine neue Frisur, etc.“
„Danke mein Schatz, dass du für mich lügst.“

Wenn ich schlecht drauf war:
„Du Witzbold. Ich weiß selber, dass ich scheise aussehe. Ironie ist hier unangebracht.“
„Interessant. Warum hast du mich dann vor einem Jahr betrogen?“
„Verarschen kann ich mich auch selbst.“

Bereits mein eigener Gemütszustand beeinflusst meine Gedanken dazu. Ist dir aufgefallen, dass jedoch selbst die „gut-gelaunt-Variante“ noch immer negativ behaftet wirkt? Das liegt daran, dass es damals auch tatsächlich so war!

Und was denke ich heute, wenn er zu mir sagt, ich sehe gut aus?
„Danke mein Schatz, dass du das erkennst und aussprichst.“ 🙂

(Zu deiner Beruhigung: Auch bei mir ist nicht jeder Tag gleich und manchmal ertappe ich mich – aber immerhin) 😉

 

Wie habe ich das geschafft?

Positive Affirmation?

Nein!

Das habe ich zuhauf ausgetestet und mich immer gewundert, warum das so hochgepriesen wird, und bei mir trotzdem nicht funktioniert.

Ganz einfach:

Meine eigene Überzeugung ist der Schlüssel!

Positivaffirmation zielt ebenfalls darauf ab, dass du innerlich davon überzeugt wirst, was du dir (bös gesagt) ständig einredest. Das klappte bei mir jedoch nie.

Ich stand vor dem Spiegel und sagte „Ich bin attraktiv.“ Sah aber meinen Gesichtsausdruck dabei – und der war so gar nicht überzeugt. Dann sagte ich nochmals „Ich bin attraktiv.“ Und kam mir ehrlich gesagt megabescheuert dabei vor. Aber, ich sagte nochmals „Ich bin attraktiv.“ Und schon erkannte ich gleich mehrere Gründe auf einmal, warum diese Aussage so absolut nicht stimmen kann: „Da ist ne Falte, deine Augendeckel sahen auch schonmal filigraner aus und hingen nicht so runter. Schlaf hattest du wohl auch nicht besonders viel wegen deinen dunklen Augenringen, deine Zähne stehen vor und sind schief, dein Doppelkinn wird auch immer größer und deine Haare hast du heute nicht wirklich gut gestylt bekommen. Stylst du dich überhaupt?“

Bam.

Hat ja super geklappt.

 

Warum hat es nicht geklappt?

Weil ich immernoch die imaginäre Brille aufhatte: „UNattraktiv“ oder gar „hässlich“.

Ich war davon überzeugt, unattraktiv und hässlich zu sein.

Versuchte ich, mir das „Schönzureden“, so suchte mein Unterbewusstsein nach Beweisen, dass die Aussage überhaupt nicht stimmen kann. (siehe Negativdenke auf ein Kompliment). Das passiert alles automatisch und eben UNTERbewusst. Das kannst du so nicht so einfach beeinflussen.

 

Wie habe ich es dann dennoch ganz leicht geschafft?

Ich habe mich davon überzeugt!
(Früher war ich auch überzeugt von mir, und zwar stark negativ! :-D)

Stell dir mal vor, du sieht morgens in den Spiegel und befindest: „Mensch seh ich heut gut aus.“:

Deine Wahrnehmung im Außen (in Spiegel geschaut und für gut befunden) beeinflusst das Innen (ich fühle mich attraktiv). Du fühlst dich attraktiv und hast automatisch die imaginäre Brille „attraktiv“ auf. ALLES, was dir heute begegnet, jeder Satz, jede Geste, jeder Blick nimmst du so wahr.

Du nimmst immer das wahr, was du glaubst zu sein!

Du glaubst, du siehst gut aus? Dann siehst du Leute, die dich gut finden.
Du glaubst, du siehst nicht gut aus? Dann siehst du Leute, die dich nicht gut finden.

= FOKUS!

Die unbewusste Wahrnehmung kommt also aus dem Standpunkt, wer ich glaube, dass ich bin.

Darum blendet das Unterbewusstsein z.B. Komplimente völlig aus, weil wir anders über uns denken bzw. regelrecht so „programmiert“ sind.

 

Aber wie kann ich denn nun meinen Fokus ändern? Wie komme ich zu der neuen Überzeugung?

Setze einfach eine andere, neue Brille auf, durch die du dich attraktiv siehst 😉